Anzeige

Beim oberflächlichen Reinigen von Fenstern entstehen oft Schlieren oder andere Verschmutzung. Besonders bei grossen Fensterfronten ist dies sehr wahrscheinlich. Vielleicht haben Sie solche Schlieren schon selbst an Ihren Fenstern festgestellt. Streifenfreies Fensterputzen wird oft als sehr zeitaufwändig, anstrengend oder unangenehm angesehen. Es gibt jedoch einige Tipps und Tricks, mit denen Sie kinderleicht Schlieren an den Fenstern vermeiden können und gleichzeitig nahezu keinen zusätzlichen Aufwand leisten müssen. Dabei unterstützen Sie einfache Hilfsmittel und Hausmittel.

Beachten Sie dabei jedoch unbedingt, dass es keine allgemeingültige Formel zum optimalen Fensterputzen gibt, da jeder aufgrund individueller Bedingungen die passende Methode für sich selbst finden muss. Weiterhin sollten Ihre Reinigungsmittel stets effektiv sein, allerdings auf keinen Fall die Scheibe angreifen bzw. beschädigen. Bei jedem Fensterputz sollten Sie ein sauberes weiches Tuch nutzen, um jegliche Kratzer zu vermeiden. Für grosse Fensterfronten sind spezielle Reinigungsgeräte wie Fensterputzroboter oder Dampfreiniger zu empfehlen. Auch Fensterleder und ein Abzieher sind besonders nützlich.

Befindet sich Schmutz auf der Scheibe, können Sie zum Wasser Spülmittel hinzufügen und hartnäckige Flecken können mit Hausmitteln wie Essig, Spiritus und Soda entfernt werden.

Fensterfronten in Geschäftsgebäuden

Auch Fenster in Geschäfts- und Industriegebäuden sollten regelmässig gereinigt werden. Für Kunden etwa hat Sauberkeit einen hohen Stellenwert und Staub sowie Schmutz beeinflussen den Wohlfühlfaktor negativ. Das Reinigen der Fenster spielt dabei eine besonders wichtige Rolle, da diese sowohl von innen als auch außen von Besuchern gesehen werden. Wird das Reinigen der Glasfenster über einen längeren Zeitraum vernachlässigt, kann sich schliesslich auch Moos oder gar Schimmel auf Fensterrahmen bilden. Auch Russ und fettiger Schmutz können das Glas stumpf machen.

Für Fensterfronten in Geschäftsgebäuden ist daher eine regelmässige Rundumreinigung zu empfehlen, welche nicht nur die Innen- und Außenseite, sondern auch die Fensterrahmen, Jalousien oder auch Markisen inkludiert.

Unterhaltsreinigung

Grundsätzlich können drei unterschiedliche Reinigungsarten unterschieden werden. Dazu zählen die Sicht-, die Unterhalts- sowie die Grundreinigung. Dabei beinhaltet die Sichtreinigung nur das Beseitigen von sichtbaren Verschmutzungen und das Aufräumen der Wohnung. Die Grundreinigung ist Ihnen eventuell unter dem Begriff Frühjahrsputz bekannt. Dieser ist ein- oder zweimal im Jahr zu empfehlen und beinhaltet eine noch genauere und intensivere Reinigung als die Unterhaltsreinigung. Beispielsweise sind hier auch Schränke, Fliesen an den Wänden sowie Heizkörper in der Reinigung mit inbegriffen. Auch höhergelegene Flächen, wie diejenigen auf den Schränken, werden bei der Grundreinigung angegangen.

Was zählt alles zur Unterhaltsreinigung?

Haben Sie sich eine Reinigungskraft organisiert, wird diese neben der Sichtreinigung auch eine Unterhaltsreinigung durchführen. Dabei Ihre individuell geforderte Sauberkeit hergestellt und die Verschmutzungen, welche ohne Leiter erreichbar sind, entfernt. Die üblichen Arbeiten sind hierbei das Wischen des Fussbodens, Staubwischen bzw. Staubsaugen oder auch das Beseitigen von Abfall und die Säuberung des WCs.

Sanitäranlagen

Bei der Reinigung von Sanitäranlagen sind einige wichtige Dinge unbedingt zu beachten. Genau wie bei den eingangs beschriebenen Fensterfronten sollte auch hier regelmässig gereinigt werden, um mögliche hartnäckige Verschmutzungen vorzubeugen und allgemein Schmutz zu bekämpfen. Vor allem in Geschäfts- und Industriegebäuden kann es sich lohnen, Pläne zu erstellen und die Reinigungseinheiten zu dokumentieren. Wenn Sie selbst putzen, achten Sie besonders darauf von oben nach unten vorzugehen, da der Schmutz sonst wieder nach unten läuft und die vorher gereinigte Fläche wieder mit Flecken versehen. Genauso wie bei Fenstern sollten Sie auf die richtigen Putzmittel achten, welche zwar effektiv sind, aber nicht die reinigungsbedürftigen Oberflächen beschädigen. Dabei sollten Flächen wie Zementfugen, Kunststoffe, Metalle oder kalkgebundener Stein mit milderen Reinigungsmitteln versehen werden.

Abfallentsorgung

Bei der Entsorgung des Hausabfalls muss unbedingt auf die korrekte Zuordnung in die jeweils passende Mülltonne geachtet werden. Kunststoff, Aluminium, Weissblech sowie Getränkekartons werden dem Gelben Sack bzw. der Gelben Tonne zugeordnet. Die Graue oder auch Schwarze Tonnen ist für den Restmüll gedacht. Für den Papiermüll gibt es die Papiertonne, achten Sie hier auf Verpackungen, welche beschichtet sind. Diese gehören nicht in die Papiertonne, sondern in der Gelben Sack, da es sich oft um Kunststoff- oder Aluminium Beschichtungen handelt. Alle organischen Abfälle gehören in die Biotonne, Knochen zählen hier allerdings nicht dazu. Biomüll, welcher korrekt entsorgt wird, kann als Dünger wiederverwendet werden. Sämtliches Altglas entsorgen Sie in den Altglascontainern.

Generell gilt, den Abfall möglichst platzsparend in den Mülltonnen zu entsorgen, sodass das gesamte Volumen genutzt werden kann. Auch kann bereits beim Einkaufen gezielt zukünftig entstehender Müll eingespart werden. Beispielsweise können Sie, statt Plastiktüten zu nutzen, Ihre eigenen Behälter und Taschen zum Einkaufen mitbringen. Obst und Gemüse können statt in Plastiknetzen auch lose gekauft werden und zudem sind Mehrwegflaschen auch aus Glas statt Plastik verfügbar.

Reinigung der Außenanlagen

Verschiedene Außenanlagen wie Spielgelegenheiten oder Stellplätze bedürfen einer Pflege über das ganze Jahr hinweg. Ähnlich wie Sanitäranlagen und Fensterfronten muss diese Pflege regelmässig erfolgen und die Anlagen in Takt zu halten. Generell gilt, je grösser die Anlage, desto grösser ist der Aufwand und desto anspruchsvoller die Arbeit. Nicht nur die Sauberkeit und optische Ästhetik stehen dabei im Vordergrund, sondern auch die Sicherheit. Beispielsweise müssen diverse Fusswege oder Bürgersteige stets sauber gehalten und im Winter vor allem Eis und Schnee von ihnen entfernt werden. Mögliche Arbeiten sind das Entfernen von Unkraut, die anschliessende Entsorgung oder auch die Bewässerung der Pflanzen sowie der Rasenflächen.

Fenster und Fassaden

Die Fassade eines Hauses schützt vor Kälte, Regen sowie Hitze und hat natürlich auch einen optischen Nutzen. Damit die Schutzfunktion der Fassade intakt bleibt, sollte der angesammelte Schmutz in regelmässigen Abständen entfernt werden. Das Versiegeln der Fassade mit Putzen aus Kunst- oder Silikonharzen verspricht einen übermässig langen Schutz über Jahrzehnte. Die Fassade ist vor allem den äusseren Einflüssen durch Algen, Pilze sowie Moose ausgesetzt. Auch Wind, wechselnde Temperaturen sowie Hagel und Schmutzpartikel setzen ihr regelmässig zu.

Zur eigenständigen Pflege lässt sich sagen, dass eine weiche grosse Bürste sowie mildes Wasser mit Seife und optional ein Mittel zur Algenentfernung ausreichen, um die Fassade wieder zu säubern. Auf Hochdruckreiniger sollten Sie nur aus grosser Entfernung oder mit niedrigerem Wasserdruck zurückgreifen. Von der Anwendung von heissem Dampf sollten Sie ganz absehen. Bei höheren Gebäuden lohnt es sich einen Dienstleister bzw. Fachmann mit der Fassadenreinigung zu beauftragen, da ein Gerüst oder ein Hubwagen im Gegensatz zur Leiter keine Druckstellen hinterlässt.

Gartenbereiche

Der zukünftige Aufwand zur Pflege eines Gartenbereiches kann schon bei der Planung verringert werden. Folgende Tipps sollten Sie vor und während der Anlegung Ihres Gartens beachten. Sie sollten beispielsweise auf hochqualitative Pflanzen mit kräftiger Blattfarbe sowie gesundem Austrieb als Anzeichen setzen. Auch müssen Sie an die Bedingungen in Ihrem Garten angepasst sein, um optimal zu wachsen und langfristig gesund zu bleiben. Zwischen den einzelnen Pflanzen sollte ein gewisser Abstand eingehalten werden, um zu vermeiden, dass diese einander verdrängen und einengen. Außerdem sollten Sie auf passende Werkzeuge achten und den Boden auf alle Fälle vor dem Einsetzen der Pflanzen etwa durch Lockern mit einem Grubber richtig vorbereiten.

Fazit

Nun haben Sie einige Tipps und Tricks erhalten, wie Sie Ihre Wohnung mit Fenstern, Sanitäranlagen usw. optimal reinigen können. Natürlich sind nicht alle Tipps die perfekte Wahl für Ihre individuellen Bedürfnisse, dennoch sollten einige Ihnen die Reinigung enorm erleichtern. Natürlich gibt es auch noch viele weitere Tipps, welche allerdings in diesem kurzen Beitrag nicht alle erwähnt, werden können. Gleichwohl viel Spass mit dem neuen Wissen bei Ihrem nächsten anstehenden Frühjahrsputz.